Aktuelles aus dem PV

Nachrichten aus dem Pastoralverbund Attendorn

64
Beiträge
Space-Menü
Profilbild von Alexander Müller
Aktuelles aus dem PV · ·
Zuletzt aktualisiert 02.05.2024 - 15:28 Auch für nicht registrierte Benutzer sichtbar
## Der Himmel schickte 72 Stunden lang Regen, Schnee und Hagel, aber vor allem den Ennester Pfadfinderstamm **Außenanlagen des Ennester Pfarrheims erstrahlen im neuen Glanz** ![](file-guid:dc9b0456-253a-4d21-a8dc-6894b80561b9 "Gruppenbild.jpeg") Am vergangenen Sonntag, den 21.04.204 endete mit einem letzten kräftigen Hagelschauer gegen 17 Uhr die dritte bundesweite „72-Stunden-Aktion“: eine Sozialaktion des „Bundes der Deutschen Katholischen Jugend“ (BDKJ) und seiner Verbände, im Zuge derer in ganz Deutschland Projekte von freiwillig engagierten jungen Menschen konkret vor Ort im eigenen Sozialraum umgesetzt werden, „die die Welt ein Stückchen besser machen“. Nachdem man auch in den Jahren 2013 und 2019 schon an den ersten beiden Aktionswochenenden teilgenommen hatte, ist es für den Ennester Pfadfinderstamm St. Margaretha Ennest schon zur Tradition und Selbstverständlichkeit geworden, sich auch in diesem Jahr wieder unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ mit einem Projekt in Ennest an der 72-Stunden-Aktion des BDKJ Olpe zu beteiligen. Das diesjährige Projekt, das sich die Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Rahmen der Projektvariante „Do it“ selbst ausgesucht und das sie bereits seit mehreren Wochen im Voraus geplant haben, war für alle Beteiligten von besonderer Bedeutung: Die Außenanlagen des Pfarrheims im Herzen von Ennest, in dem jede Woche unter anderem auch die Gruppenstunden des Pfadfinderstammes stattfinden, sollten verschönert und erneuert werden. Dabei lag der Fokus insbesondere auf der großen Feuerstelle, einem mehrstufigen Steinkreis, wo man sich im Sommer häufig zum „typisch pfadfinderischen“ Lagerfeuerabend trifft. ![><](file-guid:35141c64-107a-4733-8644-7d6ba0e648dd "Pflastern_des_Weges.jpeg" =x300)In den drei Tagen der Aktion, beginnend am Donnerstag, den 18.04.24 um 17 Uhr mit der feierlichen Auftaktveranstaltung des BDKJ Olpe in Altenhundem, war die größte Herausforderung für das 20-köpfige Team des Ennester Pfadfinderstamms mit Sicherheit das Wetter: Ausgerechnet am Freitag, dem ersten Arbeitstag, als ab 08:00 Uhr morgens hauptsächlich Erdarbeiten und das Ab- und Zurechtschneiden von Sträuchern und Büschen anstanden, hat der Himmel Dauerregen geschickt. Aber die Jugendlichen zwischen 10 und 22 Jahren sowie das Leitungsteam ließen sich auch am folgenden Tag nicht von Regen, Hagel, Schnee, immerhin ab und an im Wechsel mit etwas Sonnenschein, und Matsch unterkriegen, sondern verlegten erfolgreich ein unterirdisches Kabel vom Keller des Pfarrheims zum Steinkreis. Dabei wurden die großen Rasengittersteine des Weges zum Steinkreis nicht nur komplett aufgenommen und entfernt, sondern man hat diesen Weg danach mit neuen Steinen gepflastert, sodass die Feuerstelle nun barrierefrei zu erreichen ist. Gleichzeitig setzten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder die Erdarbeiten des vorherigen Tages fort, um rund um den Steinkreis neue Beete anzulegen. Zwischendurch durfte man auch prominente Gäste auf der Baustelle begrüßen: Der Attendorner Bürgermeister Christian Pospischil, Dechant Andreas Neuser sowie eine Abordnung des BDKJ Olpes zeigten sich beeindruckt vom ehrenamtlichen Einsatz der fleißigen Arbeiterinnen und Arbeiter in Ennest. Auch am Sonntag wurde fleißig weitergearbeitet: Neben dem Bepflanzen der Beete und dem Verteilen von Rindenmulch, ging es an diesem Tag vor allem darum, eine große Lampe mit Steckdose an der Feuerstelle aufzustellen und mit dem am Vortag verlegten Kabel zu verdrahten. Zuletzt wurde die gesamte Anlage mithilfe eines Hochdruckreinigers gesäubert. Da das typische Aprilwetter auch am Sonntag mit einem Wechsel aus Regen, Schnee und Sonnenschein aufwartete, konnten die neue Tischplatte und die neuen Sitzflächen aus Holz für die Sitzgruppe vor dem Steinkreis, die an allen drei Arbeitstagen vorbereitet worden waren, leider noch nicht angebracht werden. Das werden die Jugendlichen mit ihren Leiterinnen und Leitern im Rahmen der nächsten Gruppenstunden erledigen. ![><](file-guid:17c210dd-26d5-4f5e-adfe-8f30d011c5c1 "Gartenarbeit.jpeg" =x300)Am Ende waren trotzdem alle zufrieden mit dem Ergebnis der letzten 72 Stunden und man war sich einig: Es hat Spaß gemacht, im Matsch zu wühlen und gemeinsam für einen guten Zweck, für das ganze Dorf, etwas anzupacken und zu bauen. Ein ganz besonderer Dank des Pfadfinderstammes DPSG Sankt Margaretha Ennest geht an dieser Stelle an die Firma Viega, ihren Kooperationspartner, für die finanzielle Unterstützung ihres Projektes und an die anderen ortsansässigen Unternehmen, ohne deren Geld- und/ oder Sachspenden die 72-Stunden-Aktion nicht möglich gewesen wäre. Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder bedanken sich hiermit außerdem bei der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Ennest und der Kirchengemeinde Sankt Margaretha Ennest, die während der drei Arbeitstage für die Verpflegung vor Ort gesorgt haben.